Körper

Plastische Chirurgie – Zwischen Wahrheit und Medienwelt

Die Plastische Chirurgie wird sehr häufig mit dem Schönheitswahn vieler Menschen in Verbindung gebracht. Das rückt diesen medizinischen Bereich gewisser Maßen in ein schlechtes Licht, wodurch zu häufig vergessen wird, dass gerade dieser Bereich der Medizin so unglaublich wichtig für viele Menschen ist. Denn die Plastische Chirurgie ist keineswegs nur ein Mittel, um den eigenen Körper zu verschönern oder zu verändern. Vielmehr ist es auch ein Bereich, der Menschen wieder zurück in das alt gewohnte Leben führt. Genau dieser Punkt soll im weiteren Verlauf des Textes explizit betrachtet werden.

Nicht nur Schönheit ist ein Faktor

Anders als es vielleicht aus der Medienwelt zu scheinen vermag, ist die plastische Chirurgie nicht nur für die Verschönerung einer Person ein Mittel. Sie wirkt vor allem in jenen Bereichen, die man oftmals gar nicht in Betracht ziehen würde. Natürlich hat auch jener Bereich in einer Art und Weise etwas mit der Schönheit zu tun. Jedoch aus einem völlig anderen Grund. In den Medien hört man meist, welche Operationen einige Stars und Sternchen haben vornehmen lassen, um ihr Äußeres zu „verändern“, um nicht sagen zu müssen, zu verschönern. Die plastische Chirurgie wirkt aber auch da, wo man nicht gerne drüber spricht. Beispielsweise bei Krebsleiden. Auch hier kommt die plastische Chirurgie zum Einsatz. Wird beispielsweise ein Krebs in der Brust einer Frau festgestellt, muss hier in den meisten Fällen das Gewebe entfernt werden. Dies führt jedoch zu einem Einfallen der Brusthaut und somit zu einer optischen Ungleichheit beider Brüste. Hier kommt die plastische Chirurgie zum Einsatz. Durch Implantate wird hier das fehlende Gewebe ersetzt und eine Angleichung der betroffenen Brust an die gesunde Brust erreicht. So wird das optische „Ungleichgewicht“ wieder ausgeglichen. Von solchen Eingriffen spricht man in den Medien natürlich nur selten oder gar nicht. Doch auch das ist Teil der plastischen Chirurgie und hat nur sehr bedingt etwas mit der Verschönerung eines Menschen zu tun.

Wann ist ein medizinischer Eingriff wirklich notwendig?

Insofern eine Veränderung am Körper ohne speziellen Grund vorgenommen wird, ist dieser medizinische Eingriff nicht notwendig. Zwar ist dies vielleicht etwas zu allgemein gefasst, trifft aber dennoch fast ausschließlich zu. Ein Eingriff ist immer dann notwendig, wenn ein Körperteil eines Menschen durch eine Krankheit oder ähnliches betroffen ist. Auch die Psyche kann hier eine entscheidende Rolle spielen und als Grund für eine Notwendigkeit in Betracht kommen. Ein einfaches Beispiel hierfür wären Personen, die aufgrund von einem bestimmten Körperteil schwere psychische Probleme bekommen. Man spricht hier nicht selten von einem Minderwertigkeitskomplex. Doch so drastisch muss es nicht in jedem Fall sein. Dennoch ist es eine gewisse Form dieses Komplexes. Durch die Veränderung dieser Körperstelle kann dieser Komplex gemindert werden. Somit könnte man auch hier von einem notwendigen Eingriff sprechen, der medizinisch auch begründbar wäre. Handelt es sich dabei jedoch nur um einen „vorgeschobenen“ Grund, so entfällt natürlich diese Wertung. In diesem Fall würde man dann einen solchen Eingriff einmal mehr dafür machen, um einfach in die eigene Schönheit einzugreifen. Verboten ist dies natürlich nicht. Jedoch sollte man an dieser Stelle auch immer mit berücksichtigen, dass ein Eingriff in den Körper auch immer mit gewissen Risiken verbunden ist, die man nicht unter den Tisch kehren sollte. Eine solche Entscheidung sollte man also sehr gut durchdenken und sich vorab auch genau beraten lassen, bevor man eine endgültige Entscheidung trifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.